Der lange Schatten der Melancholie. (2012, 1985)

Gäbe es den Anschauungsunterricht der „großen“ Historie nicht, so könnte einen schon die Binnengeschichte der Melancholie melancholisch werden lassen angesichts jenes unermüdlichen Verkleinerns, Verkennens und Verketzerns, das in ihr den Ton angibt. Die Medizin, die Theologie, die „aufgeklärte“ Philosophie, sie alle entwickeln „Roßkuren“ gegen die Schwermut. Ihre Triumphe sind endlos, während die Melancholie von Niederlage zu Niederlage taumelt und – sich in jeder einzelnen wiedererkennt und wiedergebiert.

Der lange Schatten der Melancholie. Versuch über ein angeschwärztes Gefühl. Verlag Die blaue Eule, Essen 1985.

Neuausgabe: Shoebox House Verlag, Hamburg 2012.

„Der lange Schatten der Melancholie“ (Auszug) als PDF